Ref-Rückblick (#5): “Rollen können” (Rollen an Stationen)

Ref-Rückblick (#5): “Rollen können” (Rollen an Stationen)

Hallo liebe LehramtsanwärtInnen (alle anderen begrüße ich aber natürlich auch ganz herzlich). Wie läuft es im Referendariat? Wahrscheinlich steckt ihr schon in den Vorbereitungen für eure nächsten Besuche, oder? Da ich aktuell keine(n) LAA betreue, bin ich allerdings nicht so ganz auf dem Laufenden, wie das in den kommenden Monaten geplant ist bei den ganzen Einschränkungen.

Nach langer Pause geht es heute jedenfalls mit dem nächsten Rückblick auf meine Unterrichtsbesuche (UB) im Ref weiter und vielleicht könnt ihr das Thema für einen der nächsten Besuche gebrauchen. Wie immer vorab die “Warnung”, das Ganze nicht unreflektiert zu übernehmen, da ich mich zu dem Zeitpunkt noch in der Ausbildung befunden habe und bei manchen Dingen noch nicht so den Durchblick hatte ^_^.

Heute zeige ich euch meinen 3. UB in Sport, der in die Unterrichtsreihe (UR) “Rollen können – Rollen um die Körperquer- und -längsachse” eingebettet war. In dieser UR habe ich 11 Stationen aus mehreren Lehrwerken genutzt oder selbst ausgedacht, an denen die Kinder die Rolle vorwärts und andere Rollformen geübt und zusätzlich einen Rollführerschein absolviert haben.

Aus lizenzrechtlichen Gründen kann ich die Stationskarten von damals leider nicht in ihrer ursprünglichen Form anbieten, da ich Bilder aus den Lehrwerken eingescannt und verändert hatte, vor allem die Figuren, die die Bewegungen zeigen. Diese habe ich entfernt und konnte sie nur zum Teil ersetzen (ich kann leider gar nicht zeichnen). Zumindest der Aufbau ist natürlich weiterhin zu erkennen und sollte an sich auch ausreichen. Bei Fragen könnt ihr euch gerne melden.

Ich weiß leider nicht mehr, welche der 11 Stationen für den UB aufgebaut wurden. Aus Platz- und Zeitgründen hatte ich auch in den Stunden davor nicht alle Stationen aufgebaut. Der Schwerpunkt für die Reflexion lag aber auf 2 Stationen: Rückenschaukel und “Die Brücke”. Bei letzterer sollten die Kinder über eine Lücke zwischen Matten rollen und dabei durch Körperspannung verhindern, dass Bauklötze, die zwischen den Matten aufgestellt waren, umgeworfen werden (was beim Durchhängen der Körpermitte passiert wäre). Mit den Kindern wurde am Ende der Stunde darüber reflektiert, worauf sie achten müssen, um die Stationen erfolgreich zu bewältigen. Dabei sollte ihnen bewusst werden, dass Körperspannung und Kraft eine wichtige Rolle spielen.

Während des Stationsbetriebs übten die Kinder an allen aufgebauten Stationen und trugen durch einen Strich in ihrem Führerschein ein, dass sie die Station einmal bewältigt haben. Wenn ich mich recht erinnere, sollte jede Station ungefähr zehnmal durchlaufen werden (nicht in einer Stunde, sondern über die Reihe verteilt), um diese zu “bestehen”. Im Rollführerschein gab es dazu einen Daumen, den ich grün ausgemalt habe, wenn dies der Fall war. Wobei ich im Nachhinein sagen muss, dass ich diese Vorgabe für unnötig halte. Denn wenn jemand die Station bereits schon super beherrscht, ohne sie zehnmal absolviert zu haben, warum dann gezwungenermaßen öfter machen? Oder jemand hat zehnmal geübt, beherrscht die Station aber immer noch nicht. Das würde ich in Zukunft wohl anders lösen.

Wenn das Thema euer Interesse geweckt hat, findet ihr unten mehrere Downloads: Entwurf, Beobachtungsbogen (mit Kompetenzen), Rollführerschein, Stationskarten, Lesewörter und Rechenaufgaben. Das letzte Material benötigt man für Station 2 und 4. Hier sollten die Kinder sich auf einen Kasten knien, auf eine Matte stützen und kopfüber lesen und rechnen. Die Rechenaufgaben konnte ein Partner kontrollieren. Die Lesewörter waren aber für ein 1. Schuljahr vielleicht etwas zu schwer.

Je nachdem, wie und ob auch nach den Ferien weiterhin der Abstand zueinander eingehalten werden muss, wäre ein Stationsbetrieb vielleicht eine gute Alternative, wenn die Gruppen klein sind und ausreichend Stationen aufgebaut werden.

Viel Spaß mit dem Material!

Stationskarten
Rollführerschein
Rechenaufgaben
Lesewörter
Beobachtungsbogen
Unterrichtsentwurf

Teilen:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich akzeptiere