Geometrie,  Mathematik

Der verschwundene Zirkel

Die Benutzung des Zirkels ist für die Kinder immer eine sehr spannende und motivierende Angelegenheit. Im Referendariat (ist schon ein Weilchen her ^^) sollte ich das Thema mit den Kindern behandeln, aber wollte nicht direkt in der ersten Stunde den Zirkel benutzen lassen. Deshalb hatte ich mir eine Geschichte ausgedacht, was man denn (früher) machen konnte, wenn man keinen Zirkel zur Verfügung hatte.

In dieser Geschichte ist der Zirkel verloren gegangen und der König der Landes beauftragt seine drei weisesten Untertanen (oder natürlich Untertaninnen), eine Lösung zu finden, um drei große Kreise aufzuzeichnen. Soviel sei verraten: Mit Nagel, Faden und Kreide lösen die drei das Problem. 

Ob das jetzt die allerbeste Variante ist, das Thema so einzuführen, sei mal in Frage gestellt, aber vielleicht dient es ja als Inspiration. Ich denke, es ist auch eine erste Möglichkeit die Kinder auf das Verhältnis von Durchmesser und Radius aufmerksam zu machen. Als Reflexionsschwerpunkt sollen die Kinder erklären, wie sie bei der Lösung der Aufgabe vorgegangen sind. Das könnte zum Beispiel die Erkenntnis sein, dass der Faden für den größten Kreis drei Schritte, für den nächsten Kreis zwei Schritte und für den innersten Kreis einen Schritt lang sein muss. Da die Schritte der Kinder unterschiedlich ausfallen, sind verschiedene Ergebnisse (= Kreise) natürlich erlaubt, wichtig ist der gleichmäßige Abstand.

Selbstverständlich kann man als Abschluss noch das in der Geschichte beschriebene Spiel machen, damit sich das Aufzeichnen auch gelohnt hat.

Die von mir verfasste Geschichte und den Arbeitsauftrag findet ihr unten als Download. Vielleicht habt ihr noch Fragen oder Vorschläge? Schreibt sie in die Kommentare!

DOWNLOAD (Geschichte)
DOWNLOAD (Arbeitsauftrag)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich akzeptiere